Detail

Innere Ressourcen finden und stärken durch Imagination - LEIDER AUSGEBUCHT! Buchungen auf Warteliste möglich

Theorieseminar mit E. Zika

LEIDER AUSGEBUCHT! Buchungen auf Warteliste möglich

Bildhaftes Vorstellen kann als eine Ebene, ein Aspekt von Wirklichkeitskonstruktion angesehen werden. Es stellt eine Fähigkeit dar, die im Alltag eine große Rolle spielt, so
ist es in der Phantasie möglich in die Zukunft oder in die Vergangenheit zu „reisen“, sich an andere Ort zu denken, etc. Problematisiertes und leidvolles Erleben ist oft auch begleitet von sehr unangenehmen inneren Bildern und Vorstellungen, gewünschtes Erleben meist von angenehmen.

In diesem Seminar soll es darum gehen Klient*innen Möglichkeiten hilfreicher, ressourcenorientierter Imaginationen anbieten zu können.

Themen des Seminars werden u.a. sein:

  • Imagination im Ansatz der Erickson'schen Hypnotherapie und im hypnosystemischen Ansatz
  • Indikationen und Kontraindikationen imaginativer Techniken
  • Üben

Kosten:
€ 215,- für ÖAS-Student:innen
€ 230,- für ÖAS-Mitglieder
€ 250,- für Nicht-Mitglieder der ÖAS

15 Einheiten (à 45 min) Fr 17.00 – 21.00 Uhr, Sa 9.00 – 18.30 Uhr

Referent: Erik Zika
Psychotherapeut (Systemische Familientherapie), Lehrtherapeut, Weiterbildungen in Hypnotherapie und Ego-State-Therapie

Es werden 1 Personen angezeigt.

Lehrtherapeut:innen Wien, Vorstand

Erik ZikaSchriftführer-Stellvertreter

Psychotherapeut (Systemische Familientherapie), Lebens- und Sozialberater, Coach, Supervisor. Weiterbildung in Klinischer Hypnose nach Milton H. Erickson (MEGA). 20 Jahre Erfahrung in der ambulanten, akzeptanzorientierten Suchthilfe, einige Jahre in einer Familienberatungsstelle. Langjährige Unterrichtstätigkeit. Seit 2005 in der Praxisgemeinschaft Lösungsraum und seit 2018 Mitarbeit in der Lehrambulanz der ÖAS.
Arbeitsschwerpunkte: Unterstützung von Menschen, die unter unangenehmen oder belastenden Gefühlen leiden (z.B. Ängste, Traurigkeit,…); die ihren Drogenkonsum verändern wollen; die an ihrer Beziehung zu anderen und/oder zu sich selbst arbeiten möchten; die nicht-normative Identitäten und Beziehungsformen leben.